Active Sourcing und Headhunting: Die Dringlichkeit effektiver Methoden in der Talentgewinnung

Header Recruiting

Am aktuellen Arbeitsmarkt ist es für Unternehmen von entscheidender Bedeutung, die besten Talente für sich zu gewinnen. Der Wettbewerb um qualifizierte Fachkräfte hat einen Punkt erreicht, an dem traditionelle Rekrutierungsmethoden, wie Stellenveröffentlichungen im Internet oder über die Bundesagentur für Arbeit allein nicht mehr ausreichen.

Hier kommen Active Sourcing und Headhunting ins Spiel – strategische, proaktive Suchmethoden, die ein hohes Potenzial bieten, qualifizierte Kandidat:innen anzuziehen und zu begeistern.


Dieser Artikel beleuchtet die Dringlichkeit der Anwendung dieser Methoden und vergleicht die Effektivität des Active Sourcings mit einer persönlichen Netzwerkaktivierung oder einer passiven Suche per Stellenschaltung.

Active Sourcing und Headhunting: Das Erfolgsgeheimnis in der Talentgewinnung

Active Sourcing und Headhunting gehen weit über die passive Anzeigenschaltung in Jobportalen hinaus. Diese Ansätze erfordern eine proaktive Herangehensweise, bei der Unternehmen selbst aktiv nach Kandidat:innen suchen, die möglicherweise nicht aktiv auf Jobsuche sind. Hierbei werden gezielte Methoden eingesetzt, um potenzielle Talente zu identifizieren und anzusprechen. Der Schlüssel liegt darin, eine persönliche und maßgeschneiderte Ansprache zu gestalten, die die individuellen Fähigkeiten und Interessen der Kandidat:innen anspricht.

Das Potenzial des Active Sourcings im Vergleich

Stellen wir uns vor, Sie haben die Möglichkeit, 100 potenzielle Kandidat:innen zu identifizieren und anzusprechen. Unter Berücksichtigung der aktuellen Trends zeigt sich, dass die Antwortrate beim Active Sourcing beeindruckend sein kann – etwa 30% der angeschriebenen Kandidat:innen könnten Interesse an einer weiteren Diskussion zeigen. Dieses wäre ein hervorragendes Ergebnis und würde Ihnen bestätigen, dass Sie den richtigen Ton in der Ansprache getroffen haben.

Verglichen mit der persönlichen Netzwerkaktivierung ist dies ein erheblicher Fortschritt. Obwohl das eigene Netzwerk wertvoll und verbindlich ist, kann es möglicherweise nicht die gleiche Anzahl hochqualifizierter Kandidat:innen aufweisen.

Warum strikte Methoden und Dokumentation von entscheidender Bedeutung sind

Die Dringlichkeit, strikte Methoden im Active Sourcing und Headhunting anzuwenden, ergibt sich aus dem Zeitaufwand hierfür und dem Wunsch nach Professionalität, Schnelligkeit und Effizienz. Kein:e Kandidat:in möchte gerne zweimal auf die gleiche Stelle mit gleichem Text, vielleicht nur mit anderen Absendern, angesprochen werden. Genauso ist es wichtig, dass Ihre Recruiting-Kolleg:innen vertretungsweise Ihr Projekt auch professionell weiterführen können.

Die Dokumentation der Suchstrings, der Ergebnisse (Absagen, weiterführenden Kommunikationen, Terminvereinbarungen) sind heute essentiell, um niemanden bei der bereits getanen Arbeit in Hinblick auf Recherche und Ansprache zu übersehen oder eine:n interessante:n Kandidat:in im Dialog abzubrechen.

Darüber hinaus ermöglichen die präzisen Methoden des Active Sourcings eine seriöse und individuellere Herangehensweise. Kandidat:innen fühlen sich geschätzt und ernst genommen, was die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass sie sich für eine berufliche Veränderung öffnen und Sie als Recruiter:in Ihr eigenes persönliches Netzwerk erweitern. Nicht zuletzt zahlt das methodisch stringente Vorgehen auch auf die Verbesserung Ihres Employer Brandings ein.

Fazit

Active Sourcing und methodisch durchdachtes Headhunting sind mehr als nur Buzzwords – sie sind entscheidende Instrumente in der Talentgewinnung. Die Möglichkeit, gezielt qualifizierte Kandidat:innen anzusprechen, übertrifft häufig die Ergebnisse einer passiven Suche oder einer reinen Netzwerkaktivierung. Die Zukunft des Recruitings erfordert einen proaktiven Ansatz, der auf strikten Methoden basiert, um die besten Talente anzuziehen, bevor es die Konkurrenz tut.

Sie wollen neue Methoden des Recruitings bei sich einzuführen oder sind auf der Suche nach Fach- und Führungskräften? Wir beraten Sie gern zu Ihren Möglichkeiten! Kontaktieren Sie uns gern hier.

Denise Killmann

Digitale Führung – ein Erfahrungsbericht

In unserem Artikel „Warum brauchen wir digitale Führung?“ haben wir bereits die Frage nach der Notwendigkeit und den Chancen und Risiken Digitaler Führung gesprochen. In diesem Bericht möchten wir von unseren eigenen Erfahrungen hinsichtlich verwendeten Tools und Taktiken erzählen, die uns seit der Corona-Zeit begleiten.

Weiterlesen »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.