Auf dem Weg in die Zukunft: Wir waren auf der ZUKUNFT Personal Europe in Köln.

Veröffentlicht am von Katja Teichert

Die Zukunft Personal Europe in Köln gilt als DIE Personaler-Leitmesse. Alljährlich treffen sich 18.000 Messebesucher und 770 Aussteller, um sich gegenseitig die neuesten Trends der Arbeit vorzustellen, Entwicklungen zu diskutieren und um Kontakte zu knüpfen und aufzufrischen. Grund genug auch für uns, die Messe dieses Jahr erstmals zu besuchen.

Für diejenigen, die eher kurze Texte mögen, hier die Zusammenfassung: Wir werden auch nächstes Jahr als Besucher definitiv wieder mit dabei sein!

Die Messe bot in vier Hallen ein umfangreiches Programm zu den Schwerpunkten „Future Trends & Services“, „Professional Training & Learning“, „HR Recruiting & Consulting“ und „HR Software & Hardware“.  450 Redner garantierten eine beeindruckende Beitragsvielfalt, so dass tatsächlich jeder etwas für sein Interessengebiet fand. Mit diesem breiten Angebot ist ZUKUNFT Personal längst keine Messe im klassischen Sinne, sondern bietet alle inhaltlichen Vorteile einer Konferenz direkt in den Messehallen. Wir waren hauptsächlich bei den Future Trends und im Recruiting unterwegs (die „Future Stage Recruiting“, die mehr als 90 Programmpunkte bot, wurde von Wolfgang Brickwedde, Institute for Competitive Recruiting, konzipiert und betreut ) und haben uns natürlich auch das Future of Work Village angesehen, in dem die neue Arbeitswelt anhand von Einrichtungskonzepten und flexiblem Mobiliar zu erleben war.  

Was uns besonders gut gefallen hat: Neben klassischen Vorträgen und Panels gab es zahlreiche Workshops und innovative Formate, wie zum Beispiel den Founders Fight Club im Startup-Village, in dem Start-Ups aus dem HR-Bereich miteinander in den „Boxring“ steigen und mit ihren Geschäftsmodellen und –Dienstleistungen gegeneinander antreten.

Was uns aufgefallen ist: Die neuen Bundesländer bzw. Expertise von hier sind vor Ort wenig präsent, sowohl ausstellerseitig als auch im Rahmenprogramm. Da ist definitiv noch viel Potenzial da.

Was wir nächstes Mal anders machen würden: Das Vortrags-Programm ist so umfangreich und auf alle 4 Hallen verteilt, dass es sich empfiehlt, sich im Vorfeld wirklich sehr intensiv mit der eigenen Tagesplanung zu beschäftigen. Leider überschneiden sich manche hochspannende Redebeiträge in den verschiedenen Hallen, und fast immer ist ein Wechsel zu den unterschiedlichen Vortragsflächen (allein in Halle 2.1 gab es 3 Vortragsbereiche) notwendig, da heißt es im Vorfeld gut wählen und planen.

Das diesjährige Messe-Motto "work:olution - succeed in permanent beta" beschreibt den ständigen Wechsel der Rahmenbedingungen, die notwendige Flexibilität, die es braucht, um sich daran anzupassen, und die Bereitschaft, Veränderung nicht nur zuzulassen, sondern selbst auch mit anzustoßen. Dass es dafür keine allgemeingültigen Rezepte und kein Regelwerk gibt, haben die Vorträge gezeigt: Größtenteils geht es um eine dynamische Grundeinstellung, um eine flexible Haltung, um Offenheit, um die Akzeptanz verschiedener Möglichkeiten.

Für uns hat sich die Messe als OFFLINE-Event definitiv gelohnt: Wir sind mit dem Kopf voller Ideen, der Tasche voller Visitenkarten und hochinspiriert wieder nach Leipzig gefahren – und kommen im nächsten Jahr wieder!

 

Zum Vormerken hier der Termin für die nächste Zukunft Personal Europe:

 

17.9.2019 – 19.9.2019, Köln

Link Zukunft Personal Europe

Link Zukunft Personal Blog